Turkmensahra

  ترکمنصحرا

Letter of the Organisation for the Support of Human Rights in Turkmensahra:
Dont forget the Turkmenians!


Dear Sirs,
In Turkmensahra, in the north of Iran and south of the Republic of Turkmenistan, are living 2-3 mio. Turkmenians. Their language is turkmenian and their religion sunni Islam. That means in two important fields of their identity they are contrary to the laws of the Islamic Republic of Iran. The official language of todays Iran is Persian and the official religion according art. 12 of the Iranian Constitution the Schia Islam. 
 
This means that Turkmenians in Iran are not the same before law according to the Iranisan Constitution and in everyday life.  This sort of different treatment is contrary to human rights.
 
On the other hand the Islamic Republic tries with all efforts to spread schia Islam among Turkmenians
Besides religious discrimination of Turkmenians there ist he discrimination by language. Turkmenian laguage  is not officially allowed and at school Persian is the only language accepted. 
 
From the beginning the Islamic Republic of Iran treated Turkmenians as strangers  and did not care about their interests.
 
Shortly after taking over the power the Islamic Republic destroyed a peaceful gathering  of Turkmenians who wanted to protest against their discrimination. The regime sent  paramilitary Pasdaran in order to use military power against the civilians.  This was the beginning of a civil war in Turkmensahra but Turkmenians stood against the repressive  power of the Islamic Republic.
 
Nearly one year later the Islamic Republic began a second civil war in Turkmensahra by ending again a peaceful gathering with military power.
 
It is now 26 years that Turkmenians live economic, political and cultural discrimination. 
Nothing is done by the state for economic infrastructure and industrial construction in Turkmensahra. But this region is known for good conditions for every sort of  investment.
 
Unemployment in Turkmensahra is 25%. The products of the farmers are destoyed regularly all 3-4 years by inundations the government does not do anything neither against flooding nor for help in order to support the farmers. 
 
Fishermen, hwo are living with their families from fishing, are not able to pay high taxes fort he rights for fishing. So they are illegalised with their fishing. Illegal fishing however is to be punished according to the  laws of the Islamic Repubic the one discovered in flagranti can be shot by the security forces of the regime at once. These laws are used regularly. The last victim was a young Turkmenian shot on 16th of March, 2005. 
 
Local administration in Turkmensahra, consisting of 98% Persians, overtake land owned by Turkmenian farmers and sell it to private holding. This is supported actively by the army.  There was shortly before the village of Oghlidepeh. On behalf of the administration a spezial force of the army tried to take over 50 ha of the fields belonging to the people of  Oghlidepeh. All  inhabitants of the village, including women and children, gathered in those fields and did not move. The special force tried to put away the inhabitants from their fields but did not succeed.  Then they began to shoot on the people and some of them were hurted badly. Instead of that violence the inhabitants did not give up. At last the special force, not aware of the resistance of the  Turkmenians,  gave up and went off the fields.
 
Some of the hurted inhabitants are:
 
  1. Amangl Gk
  2. Settar Aghatabay
  3. Mollah Rhman (priest)
  4. Abdulhalim Gk
  5. Settar Aghebati
Dear Sirs,
those incidents mentioned are only some examples for what Turkmenians have to experience every day. Discrimination, not being equal before law and suppression are part of Turkmenian every day life. 
 
We kindly ask you to request the Islamic Republic of Iran to stop discrimination against Turkmenians. There must be an end of unequal treating of the people of Turkmenistan.
Please dont forget the Turkmenians.
 
Sincerely,
Organisation for the support of human rights in  Turkmensahra
30.Oktober2005
Board

Brief der Organisation zur Untersttzung der Menschenrechte in Turkmensahra
Vergessen Sie die Turkmenen nicht!

Sehr geehrte Damen und Herren,
In Turkmensahra, das im Nordiran und sdlich von der Republik Turkmenistan liegt, leben 2-3 Millionen Turkmenen. Die Sprache der Turkmenen ist Turkmenisch, die Religion der sunnitische Islam. Damit stehen sie jedoch in zwei wichtigen Fragen ihrer Identitt in Konflikt mit den Gesetzen der Islamischen Republik Iran, wonach die offizielle Sprache Persisch ist und die offizielle Religion gem Art. 12 der iranischen Verfassung der schiitische Islam.

Nach der iranischen Verfassung und in der tglichen Praxis sind die Turkmenen vor dem Gesetz nicht gleich. Diese gesetzlich gesttzte Ungleichbehandlung verstt gegen die Menschenrechte.

Umgekehrt versucht die Islamische Republik mit allen staatlichen Mitteln, die schiitische Glaubensrichtung unter den Turkmenen zu verbreiten.

Zu der religisen Diskriminierung der Turkmenen kommt die sprachliche Diskriminierung hinzu. Turkmenisch ist nicht offiziell anerkannt und in den Schulen ist nur Persisch als Sprache zugelassen.

Von Anfang an hat die Islamisch-Iranische Republik die Turkmenen als Fremde behandelt und deren Interessen missachtet.

Kurz nach der Machtergreifung hat die Islamische Republik eine friedliche Versammlung von Turkmenen gegen ihre Diskriminierung gewaltsam aufgelst durch den Einsatz der paramilitrischen Revolutionswchter (Pasdaran). Dies fhrte zu einem Brgerkrieg in Turkmensahra, in dem die Turkmenen gegen die mit Gewalt ausgebte Herrschaft des Regimes der Islamischen Republik aufstanden.

Kaum ein Jahr spter entfachte die Islamische Republik durch die gewaltsame Auflsung einer friedlichen Versammlung einen zweiten Brgerkrieg in Turkmensahra.

Seit 26 Jahren erfahren die Turkmenen stndig wirtschaftliche, politische und kulturelle Diskriminierung.

Es wird nichts getan zum Aufbau einer industriellen und wirtschaftlichen Infrastruktur in Turkmensahra, obwohl dieses Gebiet bekanntermaen gute Voraussetungen fr jede Art von Investition bietet.

Die Arbeitslosenquote in Turkmensahra betrgt 25%. Die Agrarprodukte der Bauern werden alle 3-4 Jahre durch wiederkehrende berschwemmungen vernichtet. Die Regierung trifft weder erforderliche Manahmen gegen die berschwemmungen noch hilft sie den geschdigten Bauern.

Fischer, die nur durch Fischerei ihre Familien ernhren, werden durch hohe Zahlungen fr Fischereirechte illegalisiert, da sie diese Summen nicht zahlen knnen. Wer aber illegal beim Fischen ertappt wird, darf nach den Gesetzen der Islamischen repubik durch die Sicherheitskrfte der Regierung erschossen werden! Von diesem Recht wird fters Gebrauch gemacht. Das letzte Opfer war ein junger Turkmene, der am 16.03.2005 erschossen wurde.

Die rtlichen Behrden in Turkmensahra, die zu 98% mit Persern besetzt sind, beschlagnahmen willkrlich die Felder der Bauern und verkaufen sie weiter an private Firmen. Dies wird von den Streitkrften tatkrftig untersttzt. Das letzte Beispiel hierfr ist das Dorf Oghlidepeh. Auf Anordnung der Behrden versuchte eine Spezialeinheit der Armee 50 Hektar der Felder von Oghlidepeh zu beschlagnahmen. Alle Einwohner des Dorfes, darunter auch Frauen und Kinder, versammelten sich daraufhin auf diesen Feldern und hielten eine Sitzblockade ab. Die Spezialeinheit versuchte vergeblich, die Einwohner gewaltsam von den Feldern zu entfernen. Nachdem sie an deren Widerstand scheiterten, schossen sie auf die Einwohner und verletzten einige schwer. Die Einwohner gaben trotz dieses brutalen Angriffs nicht nach. Die Spezialeinheit, die mit diesem Widerstand der Turkmenen nicht gerechnet hatte, gab schlielich auf und verlie die Felder.

Die verletzten Einwohner sind unter anderen:
1. Amangl Gk
2. Settar Aghatabay
3. Mollah Rhman (Geistlicher)
4. Abdulhalim Gk
5. Settar Aghebati

Sehr geehrte Damen und Herren,
die oben genannten Vorflle sind nur einige Beispiele dessen, was die Turkmenen stndig erleben. Ungleichbehandlung, Diskriminierung und Unterdruckung gehren zum Alltag der Turkmenen im Iran.

Wir mchten Sie bitten, die Islamische Republik Iran in ihren hchsten Organen aufzufordern, die Turkmenen nicht zu diskriminieren. Der Unterdrckung der Turkmenen muss endlich ein Ende gesetzt werden.
Vergessen Sie bitte die Turkmenen nicht!

Hochachtungsvoll
Organisation zur Untersttzung der Menschenrecht in Turkmensahra
30.0ktiber 2005
Vorstand


استفاده از مطالب اين سایت با ذکر منبع بلامانع مي باشد